Saftfasten

Eigene Erfahrung

Während und nach unserer ersten Saftfastenkur gingen wir durch viele Emotionen wie zum Beispiel gereizt, müde, kraftvoll oder kribbelig sein und der Körper reagierte mit frieren. Nach den Tagen war es ein herrliches Gefühl von Befreiung, Reinheit und auch ein wenig „Stolz“. Wir hatten die Tage „geschafft“ in dem sicheren Wissen, unserem Körper etwas sehr, sehr Gutes getan zu haben. Leckere Säfte

Aber warum Saftfasten?

Saftfasten ist eine Variante des Heilfastens, allerdings in etwas abgemilderter Form. Dabei trinkst du nicht nur Wasser und ungesüßten Tee, sondern mehrmals täglich ein Glas frisch gepressten Obst-/Gemüsesaft.

Außerdem kann Saftfasten die Möglichkeit bieten, die eigenen Ernährungsgewohnheiten generell zu überdenken.

Saftfasten (und eventuelle) Ernährungsumstellung unterstützen uns dabei unseren Körper zu entgiften/ zu reinigen, so dass er auf „Null“ zurück gesetzt wird. Damit sinkt (oder verschwindet ganz!) die Sucht nach ungesunden Nahrungsmitteln, wie z.B. Zucker, Milch, Weizen. Unser Körper stellt dabei von der ungesunden glukosebasierten „Zuckerverbrennung“ wieder auf natürliche „Fettverbrennung“ um. 

Unser Immunsystem wird gestärkt und der Körper wird angeregt, die Verdauung zu fördern und Entzündungen zu reduzieren. Die Haut wird rein(er), das Energielevel erhöht sich und ganz nebenbei verlieren wir einige Kilogramm an Körpergewicht. Bei uns waren das zwischen zwei und fünf Kilogramm in sieben Tagen. 

Viel Spaß dabei!!!